HowTo: Gesunde Schokolade

Dieses Rezept ist eine super Möglichkeit für alle Schokomäulchen, gesund zu naschen ohne ein schlechtes Gewissen zu haben. Gleichzeitig profitierst Du von einer guten Mineralstoffration Magnesium und zahlreichen Antioxidantien. Wie wichtig Magnesium ist, erfährst Du übrigens auch in meinem nächsten Blog.

Warum Schokolade überhaupt selbst machen? 

Schokolade gehört wahrscheinlich für viele schon fast zum „Überleben“ dazu, wie das Wasser zum Trinken. Schokolade ist in Maßen auch sehr gesund. Natürlich spreche ich hier von der dunklen Schokolade, am besten mit 85 % Kakaoanteil. Aber seien wir mal ganz ehrlich, wer genießt Schokolade schon in Maßen?

Genau aus diesem Grund möchte ich Dir hier ein HowTo für selbstgemachte Schokolade vorstellen, damit Du Schokolade gesund und lecker auch öfter als nur in Maßen genießen kannst 😉

Vorteile einer selbstgemachten Schokolade

+ Diese Schokolade ist qualitativ hochwertiger und clean. Unnötige Zucker und Aromastoffe werden vermieden.

+ Durch das niedrige Erhitzen bei einer DIY Schokolade bleiben alle natürlichen Nährstoffe erhalten.

+ Rohkostschokolade ist vegan und auch für Allergiker oder Menschen mit Fructose Intoleranz geeignet

+ Du kannst sie mit beliebigen Früchten, Nüssen oder sonstigen Zutaten verfeinern, sodass sie Deinem Geschmack entspricht

+ Sie ist zweifellos köstlich!

DAS REZEPT

-Zutaten-

Zutaten-gesunde-schokolade

 

Für die Schokoladenmasse (100g):

  • 5 EL Kakaopulver in Rohkostqualität
  • 70 g Kakaobutter (im Notfall Kokosöl)
  • 2 EL Agavendicksaft (süßt gut und hat einen eher neutralen Eigengeschmack) oder ein beliebiges Süßungsmittels wie: Honig, Agavendicksaft, Ahornsirup, Stevia usw.
  • ½ TL Vanillemark
  • eine Prise Salz
  •  Carobpulver, wenn Du einen vollmilchähnlichen Geschmack erreichen möchtest
  • eine Schokoladenform (Alternative: eine rechteckige Plastikdose/Glasbox mit eingelegtem Backpapier)

form-gesunde-schokolade

 

Für Deinen persönlichen Lieblingsgeschmack:

extras-gesunde-schokolade

  • Kokosraspeln
  • Nüsse nach Deinem Geschmack: Mandeln, Haselnüsse, Pistazien (für ein besseres Aroma einfach vorher im Backofen bei 180° für 10 Minuten anrösten)
  • Rosinen, Weinbeeren, Maulbeeren, Datteln, Trockenobst
  • Grobkörniges Salz für salzige Schokolade
  • Chilli
  • Macapulver
  • Nussmus/Kokosnussmus
  • Kokosöl für mehr Glanz
  • Erdmandeln für Nussallergiker
  • Dinkelsirup/Reissirup bei Fructose Intoleranz
  • Zimt
  • Haferflocken/Müsli

-Zubereitung-

  1. Nüsse oder andere Trockenfrüchte, sofern sie noch nicht klein genug sind, klein hacken.
  2. Die Kakaobutter auf möglichst niedrigster Stufe (nicht über 45°) mit einer Prise Salz schmelzen lassen.
  3. Das Kakaopulver zusammen mit Deinem Süßungsmittel, dem Carobpulver und dem Vanillemark in eine Schüssel geben und zusammen mit der geschmolzenen Kakaobutter vermischen.
  4. Die flüssige Masse möglichst zügig (bevor sie fest wird) in Deine Schokoladenform füllen und die Nüsse/Beeren darüberstreuen.
  5. Die Schokolade für 2-3 Stunden in das oberste Fach im Kühlschrank stellen. Dann vorsichtig aus der Form lösen und genießen liebe Schokoliebhaber!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.