1

Warum Du als Sportlerin Deine Faszien trainieren solltest!

Faszientraining

Meine Liebe,

ich war für Dich unterwegs in Karlsruhe um mich für Dich fortzubilden. Dabei ging es um das mega gehypte Thema: Faszientraining meets Coretraing. Wie wahrscheinlich viele von Euch HowToFemale Followerinnen, dachte ich lange Zeit „Wozu noch die Faszien trainieren? Krafttraining und Ausdauersport reicht!“. Doch mir wurde immer wieder, vor allem durch die Teilnahme an dieser Fortbildung bewusst, wie falsch ich damit liege.

Leider wurde unseren Faszien jahrelang wenig Beachtung geschenkt und auch die Forschung hinkte etwas hinterher. Heute aber weiß man, wie wichtig unser Faszien für einen gesunden Lifestyle sind.

Was sind nun unsere Faszien? Was für einen Zweck erfüllen sie? Warum solltest Du sie trainieren?

Das möchte ich bei HowToFemale hier mit Dir teilen.

Faszien?

Tausendmal gehört und trotzdem keine Ahnung was die Faszien nun eigentlich sind? Ich mache es Dir einfach: Im Grunde sind unsere Faszien nichts anderes als das Bindegewebe. Ein Spannungsnetzwerk, das unseren ganzen Körper umhüllt und verbindet. Sehen wir das Ganze etwas genauer, dann versteht man unter Faszien alle Weichteilkomponenten des Bindegewebes. Dazu zählen Bänder, Sehnen und die „eigentlichen Faszien“ die in Form von flächigen Bindegewebsschichten auftauchen.

Arbeitstier Faszie

Ja unsere Faszien sind wahre Arbeitstiere und meiner Meinung nach ein kleines Wunderwerk. Um Dir einen kleinen Überblick zu verschaffen, habe ich Dir hier eine kleine anschauliche Grafik erstellt, die Dir demonstrieren soll, wie viel Deine Faszien leisten.

 

Faszien

Aufgaben von Faszien

 

Kombination: Sportlerin + Faszientraining – Ein Muss!

Forscher konnten jetzt endlich nachweisen, dass unser ganzes Fasziengewebe eine unheimlich große Bedeutung für die Leistungsspanne einer Sportlerin hat. Wer ein gut trainiertes Fasziennetzwerk hat, der profitiert von einer besseren Kraftentwicklung und Kraftübertragung. All Deine Bewegungen können feiner aufeinander abgestimmt werden und wirken geschmeidiger!

Du denkst es geht nicht mehr? Wenn Du beim Muskeltraining an Deine Grenzen kommst, versuch es mit Faszientrainin! Durch speziell ausgerichtetes Faszientraining kannst Du Deine Leistung trotzdem noch weiter steigern!

 

Wie Du Deine Faszien optimal trainieren kannst

Für das Faszientraining bieten sich unzählige Trainingsformen an. Gerade ungewohnte Bewegungsmuster wie beispielsweise federnde oder hüpfende Bewegungen stimulieren unser Fasziennetzwerk erheblich.

Wie Du schon aus meinem Blog über das Tanzen erfahren hast (hier nochmal der Link dazu: http://4yourself.org/warum-tanzen-gesund-und-gluecklich-macht ), stärkt der Tanzsport unser Fasziengewebe und kann sogar Cellulite verhindern! Durch die Variation an unterschiedlichen Bewegungen können Verklebungen im Fasziengewebe effektiv gelöst werden. Damit vermeidest Du zahlreiche Schmerzformen im Gewebe, die durch Knötchen im Fasziengewebe ausgelöst werden.

Foamroll, Blackroll… unzählige Produkte die unsere Faszien stärken sollen sind heutzutage auf dem Markt. Häufig natürlich auch völlig überteuert. Hast Du das Budget dafür, dann empfehle ich Dir, Dir so eine Faszienrolle anzuschaffen. Schaue Dir aber davor dringend ein Übungsvideo an, denn so einfach diese Produkte auch zu haben sind, genauso einfach ist es sich mit Faszienrollen massiv zu verletzen.

Aber auch für den kleinen Geldbeutel bieten sich zahlreiche Alternativen. Für ein Faszientraining eigenen sich hervorragend: Massagebälle, Holzstecken, unebene Untergründe, Airpad, Redondobälle, Pezzibälle, Tennisbälle oder auch kleine, nicht ganz gefüllte, 0,5 Liter Wasserflaschen.

Wie so ein Training aussehen kann, erfährst Du bald hier auf HowToFemale! Also ran an die Faszien meine Liebe und auf in einen gesünderen Lifestyle 🙂 !

Deine Michi

Comments 1

  1. Guter Beitrag, ich konzentriere mich in Hamburg voll auf die Faszien und auf die, durch den Alltag hervorgerufen Verkürzungen. Faszientraining ist als konsequente Verantwortung elementar. LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.